neu eröffnet:
Galerie 5

Göttinnenwelten

Wölfisch

Wer meint, ich sei zu schwach,
dem zeig’ ich meine Krallen !
Kann Wölfin sein und Tigerin,
muß niemandem gefallen.
*
Wer sagt, ich sei verloren,
dem spuck’ ich ins Gesicht !
Ich weiß um meine Stärken,
kenn’ Selbstaufgabe nicht.
*
Wer denkt, ich sei nichts wert,
den lache laut ich aus !
Bin meine eig’ne Königin,
bin in mir selbst Zuhaus’.
WÖLFISCH!

30 x 40   120 ,-

UNDINE

50   136 ,-

Undine

In der blauen, kühlen Weite,
wo Wellen schäumen sacht und wild,
auf dem tiefen, kühlen Grunde
bleibt meine Liebe ungestillt.
*
Nichts und niemand kann ihn lindern,
den unerwidert Liebesschmerz.
An ihn, an ihn alleine denk’ ich,
ihm gehört mein sehnend’ Herz.
*
Nur ein Moment in seinem Arm,
danach ich mich verzehre…
Möge mein Schicksal gnädig sein,
dass es mir dies gewähre !

Was ich will

Ein bischen verrückt,
dem Alltag entrückt
leidenschaftlich, sorgenfrei
und ein Lachen stets dabei
voller Kraft, ekstatisch, wild
bis mein Sehnen ist gestillt.
Voller Freude, voller Glück
blick nicht vor und nicht zurück
Leben hier, in dem Moment,
der kein Leid und Zweifel kennt.
Was ich will

40

ERDE, FEUER, WASSER, LUFT

Elemente

Erde ist mein Körper
schon von Anbeginn,
Wasser mein Gefühl,
zeigt mir, wer ich bin,
Luft trägt mich durch’s Leben,
und mir mein Schaffen weist,
das Feuer brennt in mir,
ist Herz, ist Mut, ist Geist.

 

40 x 60  186 ,-

Stiller Abend

Stiller Abend senkt sich schweigend
über alle Welt.
Sanfte Ruhe, tiefer Frieden
unser Herz erhellt.
*
Und zärtlich singt die Mondin
Lieder alt und klar,
streichelt unsre Seelen,
erzählt von dem, was war…

18 x 24   110 ,-

STILLER ABEND
Spiralenzeit

45   150 ,-

Spiralenzeit

Zwischen Zeit und Raum
im ewigen Traum;
Magie webt ein
deinen Willen allein
und formt und gestaltet,
was immer soll sein.
*
Vergiß‘ nicht, was war,
was kommt, werd gewahr.
Im Wandel der Zeit
mach dich bereit,
die Zweifel vernichte,
das Herz öffne weit.

Nacht

Wenn die Nacht sich niederlegt,
Stern und Mond sich zeigen,
die Sonne golden untergeht,
hüllt sich die Welt in Schweigen.
*
Es weitet sich die Seele
für Träume, hell und klar,
reist durch alle Welten,
sich ihrer Kraft gewahr.
*
Zärtlich raunt die Dämmerung
von Ruhe und von Frieden –
Harmonie und Seelenheil
sei aller Welt beschieden.
NACHT

40x 60   230 ,-

EPONA

50 x 60

Epona

Laufe mit den Winden
über weites Land,
meine Freiheit finden
ohne zähmend Band.
*
Nicht bezähmbar, ungestillt
mein Herzensfeuer brennt…
unabhängig, frei und wild
es keine Ketten kennt.
*
Unaufhaltsam, voller Lust
für das, was kommt, bereit
mit stolzgeschwellter, leichter Brust
ungebändigt alle Zeit.

Regenbogenmutter

In mir vereint sind ewig
die Farben dieser Welt,
im Regenbogentanze,
so wie es mir gefällt!
*
Sonnig‘ Gelb erwärmt das Herz,
Orange gibt ihm die Kraft,
feurig Rot schenkt Leidenschaft
und Grün nimmt manchen Schmerz.
Kühles Blau bringt klaren Geist,
Lila manchen Traum
aus ferner Zeit, aus tiefem Raum,
der deine Seele preist.
*
In mir vereint ist ewig,
was Aug‘ und Herz erfreut
im Regenbogentanze,
in kunterbuntem Kleid!
REGENBOGENMUTTER

40 x 40

Erntedank

30 x 40  160 ,-

Erntedank

Mutter, hab‘ Dank
für Speise und Trank,
für das, was Du gibst
und daß Du uns liebst !
*
Dank, für was wir eingebracht,
mit was Du uns hast reich bedacht,
für das, was unser Leben nährt,
gütig ist‘s von Dir gewährt.
*
Mutter, hab‘ Dank,
voll ist der Schrank !
Der Winter kann kommen,
wir haben gewonnen.

Fremdbestimmt

Wer entscheidet über Dich?
Über wen entscheidest Du?
Wo bist Du ganz offen?
Wo machst Du dicht und zu?
 *
Wohin führt Dein Weg?
Wo lebst Du wild und frei?
Wo bist du gefangen,
eingeschüchtert, scheu?
 *
Wo suggeriert man Dir,
was gut und böse ist?
Wer bestimmt darüber,
wer Du im Leben bist?
 *
Dein Weg liegt ganz bei Dir,
tief in Dein Herz geschrieben,
wenn irgendwann Du sagen kannst:
„Ich bin bei mir geblieben!“
fremdbestimmt

18 x 24   105 ,-

Schweigen

30 x 40   175 ,-

Schweigen

Lärm und Geräusche, Tag für Tag
reißen hektisch uns hier und dorthin.
Schwierig zu sagen, wo stehe ich denn?-
was ich denke, fühle und bin.
*
In Momenten köstlicher Stille
das Rauschen des Alltags verblasst.
In Zeiten der Ruhe, des Schweigens
wird die Botschaft des Herzens erfasst.

 

Warten

Wir warten auf das Morgen,
auf Licht in dunkler Zeit.
Vergessen sind die Sorgen,
das Herz öffnet sich weit.
*
Wir warten auf die Stunde,
die uns die Hoffnung bringt -
in froher Sippenrunde
manch‘ frohes Lied erklingt.
*
Wir warten auf das Licht
zur Wintersonnenwend,
das die Dunkelheit durchbricht
und in den Herzen brennt.
Warten2

18 x 24  96 ,-

Brennen

30 x 40  gerahmt   240 ,-

Flammen

denunziert
diffamiert
gefoltert
gepeinigt
gequält
geschunden
enteignet
entmachtet
vergewaltigt
verbrannt.
 
9 Millionen Menschen tot.
80 % von ihnen Frauen.

 

Ich bin da

Ich bin da für dich,
zu jedweder Zeit.
Ich halte dich immer,
bin für dich bereit.
*
Wenn du mich brauchst,
wenn dir etwas fehlt,
stehe ich zu dir,
was immer dich quält.
*
Ich lache mit dir,
teile dein Glück
und wenn du den Weg verlierst,
bring ich dich zurück.
Ich bin da

30 x 40  136 ,-

Die Schneereiterin

30 x 40  gerahmt  

Schneereiterin

Es knirscht unter preschenden Hufen
harscher, glitzernder Schnee.
Eingehüllt in Winterhauch
ist Sie es, die ich seh’.
*
Streiterin der Freiheit,
wild und ungestüm,
reitet sie stets vorwärts
durch wolkiges Getürm.
*
Reiterin aus Schnee und Eis,
mit Dir will ich entdecken
Welten voller Zuversicht,
wo gar nichts mag mich schrecken.
*
Hoffnung und Geborgenheit,
Tapferkeit und Mut –
Du vermittelst meinem Herzen:
was immer ist, ist gut !

Winternacht 

Märchenhafte Winternacht
im Silberglanz so klar,
Schnee fällt leise, fällt ganz sacht
und Träume werden wahr.
*
Bitterkalt und friedlich still
liegt schlafend alles Land.
Was jeder wünscht, was jeder will,
liegt in der Göttin Hand.

30 x 40   260 ,-

Winternacht
Abendstern2

Abendstern 

Ich leuchte hier die ganze Nacht
an deiner Seite, immerdar.
Bin Seelentröster, halte Wacht
inmitten funkelnd Sternenschar.

30 x 40  gerahmt  300 ,-

Aurora

Zaghaft lugt die Dämmerung
durch den Mantel dunkler Nacht,
schon strahlt das erste Morgenrot –
Aurora kommt mit aller Macht.
*
Sie wandelt alles rot und gold,
was eben noch im Dunkeln lag.
Zu ihrer Zeit, zur frühen Stund‘,
wenn sich umarmen Nacht und Tag.
*
Trägt Hoffnung über‘s ganze Land,
im Morgenglanz geboren.
Sie lehrt uns zärtlich jeden Tag,
daß garnichts ist verloren.
Aurora

30 x 40   gerahmt  170 ,-

Gesang der Priesterin

30 x 40   186 ,-

Gesang der Priesterin

Ich rufe die Winde,
die Blitze, den Sturm!
Dröhenden Donner
im wolkigen Turm!
*
Mächtige Windsbraut,
ich rufe Dich an!
Schütze mein Heer,
jede Frau, jeden Mann!
*
Steh uns zur Seite
in dieser Schlacht,
vernichte die Feinde
mit alle Deiner Macht! 
 
63 v.u.Z. Schlacht der Chatten gegen die Hermunduren
am Katzenstein

 

Weggefährte 

Mit Dir erstürm’ ich Gipfel,
stolz und imposant,
reite mit den Winden
durch unbekanntes Land.
*
Sei mein Freund, Gefährte,
steh’ an meiner Seit’,
mit Dir wag ich Unmögliches,
für alles stets bereit.
Weggefährte

50 x 60

Mütterchen Frost (2)

18 x 24

Mütterchen Frost
 
Mütterchen Frost, es ist Zeit,
diamantenen Staub zu vertreun‘,
ein glitzernder, funkelnder Mantel,
an dem sich die Augen erfreun‘.
*
Der Sohn, der eisige Rauhreif,
geht mit Dir Hand in Hand.
Unter Eurem kalten Hauch
erstarrt das ganze Land.
*
Mütterchen Frost, sei uns gnädig,
gib uns noch etwas mehr Zeit!
Die Winterzeit ist karg und lang,
der Frühling noch so weit !
***
 
Bald schon ist der ganze Wald
seines Kleids beraubt….
DA SEIN (2)
Da sein
 
Da sein füreinander,
wenn dunkel ist die Zeit,
voll Kälte, Trauer, Sorgen,
und jede Hoffnung weit.
*
Da sein füreinander,
wenn freudig lacht das Glück,
und alles voller Schönheit ist,
sich lichtet, Stück für Stück.
*
Da sein füreinander
bei denen, die man liebt,
ist der Liebe ein Triumph,
denn dann hat sie gesiegt !

30 x 70  270 ,-

[Home] [Galerie 1] [Galerie 2] [Galerie 3] [Galerie 4] [Galerie 5] [Märchenwald] [Kraftorte] [Wurzeln] [ohne Worte] [Danke] [Impressum]